Aktuelles Forschen

Aktuelles Forschen

  • 06.02.2018

    Forschungsergebnisse werden zu Innovationen

    Terahertz-Strahlenquelle für bildgebende Analyseverfahren

    Das Innovationsförderprogramm »Pioneer Fund«, vom Entega NATURpur Institut und der TU Darmstadt jeweils mit jährlich 300.000 Euro ausgestattet, ist gut gestartet. In der ersten Entscheidungsrunde wurden zehn Projektanträge eingereicht – vier haben eine Bewilligung von bis zu 18 Monaten erhalten. Darunter auch das Projekt von PD Dr.-Ing. Oktay Yilmazoglu, der mit seinem Team einen zuverlässigen Prototyp einer Gunndiode entwickelt.

  • 31.01.2018

    Vom drahtlosen Sensornetzwerk bis zur Medizin-App

    Michael Muma entwickelt neue Methoden der robusten Signalverarbeitung

    Derzeit tragen zehn herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt den Titel „Athene Young Investigator“ (AYI). Einer davon ist Michael Muma vom Fachgebiet Signalverarbeitung von Professor Abdelhak Zoubir.

  • 08.12.2017

    Zellen tunen

    Zwei Millionen Euro Förderung für die Synthetische Biologie am Fachbereich etit

    Der Europäische Forschungsrat zeichnet Heinz Koeppl, Professor am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, mit einem „ERC Consolidator Grant“ aus und fördert ihn über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro. Damit werden die Aktivitäten der TU Darmstadt in der Synthetischen Biologie weiter gestärkt.

  • 07.12.2017

    Drei Generationen ausgezeichnet

    Zwei ITG-Fellows und ein Dissertationspreis der ITG für etit-Wissenschaftler

    Ende November wurden etit-Emeritus Professor Gerhard Sessler und Professor Ralf Steinmetz, Fachgebiet Multimediakommunikation von der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) im VDE zum ITG-Fellow ernannt. Der Preis wurde erstmalig verliehen. Dr. Michael Fauß vom Fachgebiet Signalverarbeitung wurde im selben Rahmen mit dem Dissertationspreis der ITG geehrt.

  • 24.11.2017

    2.000 Euro für die Masterarbeit

    Moritz Bühler entwickelt bei etit Verfahren, das Roboter schneller lernen lässt

    Für seine Masterarbeit mit dem Titel „Adaptive Nutzenfunktionen für probabilistisches modellbasiertes Reinforcement Learning“ wurde Moritz Bühler mit dem mit 2.000 Euro dotierten Heinrich und Margarete Liebig-Preis ausgezeichnet. Betreut wurde die Arbeit des Mechatronik-Studenten am Lehrstuhl Regelungsmethoden und Robotik von Professor Adamy. Die Preisverleihung fand im Rahmen von „Ausgezeichnet“ statt, bei der die TU herausragende Leistungen von Studierenden würdigt.