News Archiv de

Archiv

  • 21.03.2018

    Ganz oben in Stockholm

    Auch für ein Treffen mit Wendy Löffler, die derzeit ein Double Degree an der etit-Partneruniverität KTH in Stockholm absolviert, blieb noch Zeit.

    TU Darmstadt in Schweden unterwegs

    Välkommen till Tyskland „Willkommen in Deutschland“ so lautete die Einladung, mit der die beiden TU Darmstadt Repräsentantinnen Ulrike Gloger und Nathalie Brandenburger schwedische Studierende ansprachen. Als Vertreterinnen der Fachbereiche etit und Mathematik nahmen die beiden an einer Veranstaltung der Swedish International Students and Alumni (SISA) teil.

  • 09.03.2018

    Über den Dächern von St. Petersburg

    Fachbereich etit intensiviert Kooperation in Russsland

    Как я могу учиться в Германии? „Wie kann ich in Deutschland studieren?“ war die wohl meistgestellte Frage, die die beiden TU Darmstadt Repräsentantinnen Ulrike Gloger und Hannah Muth hörten. Als Vertreterinnen der TU 9, also der 9 besten Technischen Universitäten in Deutschland, nahmen die beiden an der Begin Grad Fair, einer internationalen Bildungsmesse, in Moskau und St. Petersburg teil.

  • 07.03.2018

    Zukunftsgebiet Medizintechnik

    Kooperationsstudiengang zwischen der TU Darmstadt und der Goethe-Universität

    Über eineinhalb Jahre arbeiteten die TU Darmstadt und die Goethe-Universität Frankfurt am Main intensiv an einem gemeinsamen Kooperationsstudiengang Medizintechnik. Jetzt ist es soweit: Zum Wintersemester 2018/19 werden die ersten Studierenden der Medizintechnik an den Rhein-Main-Universitäten begrüßt.

  • 02.03.2018

    Mit Mathe zum optimalen Energiewandler-Design

    PASIROM: Forschungsprojekt von Universitäten und Industriepartnern gestartet

    Mit mathematischen Methoden das optimale Design für Energiewandler finden: Dieser Aufgabe widmet sich das gerade gestartete Forschungsprojekt PASIROM, an dem drei Universitäten und zwei Anwendungspartner beteiligt sind. Der etit-Professor Sebastian Schöps spielt bei dem Forschungsprojekt eine wichtige Rolle.

  • 26.02.2018

    Signale des Herzens entschlüsselt

    Fachgebiet Signalverarbeitung arbeitet an Algorithmen zur Erkennung von Vorhofflimmern

    Geschätzt 1,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Vorhofflimmern, viele, ohne davon zu wissen. Eine niederländische Firma entwickelt eine App, die das Smartphone zum Detektor der gefährlichen Herzrhythmusstörungen macht. Wissenschaftler des Fachgebiets Signalverarbeitung helfen dabei, die aufgezeichneten Daten korrekt und aussagekräftig interpretieren zu können.

  • 16.02.2018

    Ein Blick hinter die Kulissen

    Die Einführung des neuen Studiengangs Medizintechnik

    Ab dem Wintersemester 2018/19 gibt es am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität in Frankfurt den neuen interdisziplinären Studiengang Medizintechnik.

  • 12.02.2018

    Feierlicher Abschluss und spannender Anfang

    Absolventenfeier des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik

    Am Freitag, den 9. Februar, wurden die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik im Wintersemester 2017/18 feierlich verabschiedet. Rund 350 Gäste waren gekommen, um den erreichte Abschluss zu feiern und auch einen Blick nach vorne zu werfen. Die Absolventinnen und Absolventen sind nun auf dem Weg zu ihrem Masterabschluss, forschen in der Wissenschaft oder arbeiten in der Wirtschaft.

  • 07.02.2018

    Großer Wurf

    Studierende der Elektrotechnik treten mit Boule-Robotern gegeneinander an

    Eine runde Sache: Studierendenteams entwickelten am Institut Elektromechanische Konstruktionen (EMK) innerhalb dieses Wintersemesters ein elektromechanisches Gerät, das eine Miniatur-Boulekugel möglichst präzise platzieren kann. Nun traten die Roboter in einem Wettbewerb gegeneinander an.

  • 06.02.2018

    Forschungsergebnisse werden zu Innovationen

    Terahertz-Strahlenquelle für bildgebende Analyseverfahren

    Das Innovationsförderprogramm »Pioneer Fund«, vom Entega NATURpur Institut und der TU Darmstadt jeweils mit jährlich 300.000 Euro ausgestattet, ist gut gestartet. In der ersten Entscheidungsrunde wurden zehn Projektanträge eingereicht – vier haben eine Bewilligung von bis zu 18 Monaten erhalten. Darunter auch das Projekt von PD Dr.-Ing. Oktay Yilmazoglu, der mit seinem Team einen zuverlässigen Prototyp einer Gunndiode entwickelt.

  • 31.01.2018

    Vom drahtlosen Sensornetzwerk bis zur Medizin-App

    Michael Muma entwickelt neue Methoden der robusten Signalverarbeitung

    Derzeit tragen zehn herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt den Titel „Athene Young Investigator“ (AYI). Einer davon ist Michael Muma vom Fachgebiet Signalverarbeitung von Professor Abdelhak Zoubir.