Digital in die Zukunft der Energieversorgung

19.10.2020

Digital in die Zukunft der Energieversorgung

Studierende und Young Professionals präsentieren Forschung zur Energiewende

Die in 2011 von der damaligen Bundesregierung eingeläutete Energiewende stellt die Gesellschaft in Deutschland vor große Herausforderungen. Wie kann man die Energieeffizienz erhöhen? Lassen sich Erneuerbare-Energie-Anlagen einfach in unsere Stromversorgung integrieren? Gibt es eine wissenschaftliche Erkenntnis, die unser Verständnis von Stromversorgung revolutioniert? Unter dem Eindruck dieser Fragen und vieler anderer Herausforderungen rund um das Thema Energie und Energieversorgung stand der diesjährige IEEE Power and Energy Student Summit, kurz PESS, welcher vom 5. bis zum 7. Oktober 2020 vom Fachgebiet E5 von Frau Professor Jutta Hanson ausgetragen wurde.

Der Power and Energy Student Summit (kurz PESS) ist eine speziell an Studierende der elektrischen Energietechnik gerichtete Konferenz, die durch das IEEE PES German Chapter und das Cigré Young Energy Net (YEN) unterstützt wird. Die Konferenz findet jährlich statt und ermöglicht es Studierenden und Young Professionals, erste Erfahrungen beim Erstellen, Veröffentlichen und Präsentieren von eigenen Publikationen zu sammeln. Die Beiträge werden von renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geprüft und begutachtet, wodurch sich den jungen Forschern/innen eine tolle Möglichkeit bietet, fundiertes Feedback zu ihrer Arbeit zu bekommen. Dabei wird der PESS jedes Jahr von einem anderen energietechnischen Fachgebiet einer deutschen Hochschule ausgetragen. Die Themengebiete umfassen neben Netzplanung, Netzregelung und Netzmodellierung auch die Themenkomplexe Energieeffizienz und Hochspannungskomponenten.

Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen musste der PESS in diesem Jahr digital stattfinden. Das Organisationsteam bestehend aus Marcel Böhringer, Benjamin Braun, Soham Choudhury, Martin Coumont und Anna Pfendler (alle Fachgebiet E5) hat trotzdem ein gelungenes Programm realisiert. Durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, verschiedene Gastvorträge der Sponsoren, eine sportliche Pause sowie eine interaktive Konferenzplattform, gelang es dem Organisationskomitee, den einzigartigen Charakter der Konferenz als studentische Netzwerkveranstaltung zu erhalten.

Beim diesjährigen PESS durften Frau Professor Jutta Hanson als Leiterin der Konferenz und der Vizepräsident Herr Professor Warzecha über 100 Teilnehmer/innen mit insgesamt 45 Beiträgen aus Deutschland, Österreich, Russland und Polen begrüßen. Highlight des ersten Abends war die Keynote von Herrn Dr. Michael Schwan, Vorsitzender des ETG-Vorstandes, mit dem Thema „Shaping Energy Transition“. Darüber hinaus begleitete das Young Energy Net mit Herrn Andreas Lukaschik die anschließende digitale Abendveranstaltung. Am zweiten und dritten Tag fanden sieben Präsentations- und zwei Poster-Sessions zu den zuvor genannten Themen statt, in denen die Studierenden ihre Beiträge vorstellten. Als Abschluss der Konferenz wurden zudem die beste Präsentation, das beste Poster und das beste Paper ausgezeichnet.

Innovative Lösung für energietechnische Fragen

Frau Katja Wilhelm von der Universität Stuttgart überzeugte zusammen mit Ousamma Alaya, Benjamin Müller und Hendrick Lens die Jury und gewann den „Best Paper Award“ für das Paper „A Linearized AC-OPF Framework for Redispatch Optimization“. Das Team befasste sich mit einer neuen Herangehensweise für die Berechnung eines optimalen Leistungsflusses (englisch: optimal power flow, OPF), der wirtschaftliche sowie technische Aspekte beim Engpassmanagement berücksichtigt. Ziel war eine Kostenoptimierung der notwendigen Redispatch-Maßnahmen.

Der Preis „Best Poster“ ging an Jens Sdun von der RWTH Aachen für sein Poster „Mathematical Reconstruction of UVRT Tests for critical Standard Analysis“. Er beschäftigte sich mit der mathematischen Rekonstruktion des Under-Voltage Ride Through Tests für symmetrische und unsymmetrische Netzfehler. Martin Franke von der TU Dresden überzeugte mit seiner Präsentation zum Thema „Basic Considerations for Operation and Protection of Modular Grids with Grounding Transformer“, für die ihm der Preis „Best Presentation“ verliehen wurde.

Konferenzleiterin Jutta Hanson und ihr gesamtes Organisationsteam können auf eine gelungene Veranstaltung mit tollen Beiträgen zurückblicken. Das Team gratuliert der Gewinnerin und den beiden Gewinnern der Awards und bedankt sich bei allen Beteiligten, insbesondere den Sponsoren und Partnern, Reviewern, Session Chairs und Teilnehmer/innen für den jeweiligen Beitrag zu einer erfolgreichen digitalen Konferenz.

zur Liste