Wettervorhersagen gegen die Armut

08.11.2018

Wettervorhersagen gegen die Armut

etit-Student gewinnt Hessischen Gründerpreis 2018

Zuverlässige Wetterdaten sind nicht überall auf der Welt vorhanden. Ein großes Problem für Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Kenia. Mit intelligenten Wetterstationen möchte der etit-Student Kizito Odhiambo dieses Problem lösen. Für seine Unternehmensgründung erhielt er am 7. November 2018 den Hessischen Gründerpreis in der Kategorie „Gründung aus der Hochschule“.

Kizito Odhiambo lebt seit fast zehn Jahren in Deutschland und studiert am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt. Aufgewachsen ist er jedoch im ostafrikanischen Kenia. Deshalb kennt er die Probleme von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern dort auch sehr genau. „Mit weniger als 100 Wetterstationen in Kenia gibt es keine verlässlichen Wetterprognosen – und gerade die sind für eine produktive Landwirtschaft enorm wichtig. Und der fehlende Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten ist auch ein Problem“, so Odhiambo. Seine Technikaffinität und Deutschlands Ruf als Ort für technische Präzision und Innovation führten ihn aber zunächst an die Technische Universität Darmstadt.

Seine Unternehmensgründung „agriBORA“ möchte beide Problemebereiche lösen und miteinander in Verbindung bringen: Bessere Wetterprognosen und darauf aufbauende Anbau- und Erntetipps sowie eine bessere Finanzierung der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Während seines Studium der Elektro- und Informationstechnik entwickelt er im Rahmen seiner Bachelorarbeit am Fachgebiet Mess- und Sensortechnik eine autarke, robuste und kostengünstige Wetterstation. Diese Stationen sollen in Kenia aufgebaut und betrieben werden und zusammen mit den meteorologischen Daten von Erdbeobachtungssatelliten verknüpft werden. Am Ende soll dies zu besseren Wettervorhersagen führen. Diese werden der Bevölkerung zur Verfügung gestellt und dazu genutzt Anbau-, Bewässerung- und Erntetipps zu erstellen, damit die Produktivität der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern steigen und sie ihre Tagesabläufe besser planen können.

Gleichzeitig werden die generierten Daten dazu genutzt, die Vergabekriterien der lokalen Finanzierungsdienstleister zu verbessern, um ihr Ausfallrisiko zu minimieren und mehr Menschen den Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Preiswürdige Kombination: Wettervorhersagen und Kreditprognosen

Sein im März gegründetes Unternehmen wird von der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA) und dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Derzeit arbeitet Odhiambo mit einem kenianischen Projektkoordinator zusammen, der vor Ort ein Pilotprojekt mit 200 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern leitet.

Im Vergleich: Anzahl der Wetterstationen in Kenia und Westeuropa. Screenshots von wetterdienst.de

Am 7. November 2018 wurde Kizito Odhiambo in Wiesbaden für diese Idee und seine Unternehmensgründung mit dem Hessischen Gründerpreis in der Kategorie „Gründung aus der Hochschule“ ausgezeichnet. „Wir sehen es als unseren gesellschaftlichen Auftrag an, Gründungen bereits an der Hochschule zu fördern“, sagte Laudator Kai Metzner, Mitglied der Geschäftsführung der Hochschule Fresenius. „Wir wollen nicht nur angestellte Manager ausbilden – sondern gerade auch jene, die als Gründer für die Jobs anderer sorgen.“

Für Odhiambo stehen nach der Preisverleihung aber auch neue Herausforderungen für seine Unternehmensgründung an: „Die Projektförderung von ESA und EFRE laufen aus, daher werden jetzt Investoren gesucht – und auch Mitstreiterinnen und Mitstreiter brauche ich, denn ich plane 2019 an den Markt zu gehen“, so Odhiambo. Aber die optimistische Stimmung lässt er sich als Unternehmensgründer nicht nehmen: „Für mich geht ein Traum in Erfüllung: Ich kann mein im Studium erlangtes Wissen nutzen und dabei Bauern in meinem Heimatland mit relevanten Informationen unterstützen.“

zur Liste