Neue Energie für Forschung und Lehre

Modernisierte Maschinenhalle bei etit eingeweiht

06.11.2014 von

Nach mehrmonatiger Bauzeit hat das Fachgebiet Leistungselektronik des Fachbereichs etit am 24.10.14 seine modernisierte Maschinenhalle eingeweiht. Im Mittelpunkt der Umbauarbeiten stand die Erneuerung der Stromversorgung. Die neue Technik kommt sowohl der Forschung als auch der Lehre bei etit zugute.

Professor Griepentrog begrüßt die Gäste bei der Einweihungsfeier der modernisierten Maschinenhalle (Foto: Fachgebiet Leistungselektronik)

Mit einer gesamten Einspeiseleistung von rund zwei MVA (Megavoltampere), dies entspricht etwa der durchschnittlichen Leistungsaufnahme von mehr als 2.000 Haushalten, können jetzt elf Teststände mit verschiedenen Wechsel- und Gleichspannungen versorgt werden. Dabei ist es möglich, zwischen einem von der Erde isolierten, sogenannten IT-Netz (von „Isolé Terre“), und einem mit der Erde verbundenen TN-S Netz (von „Terre Neutre Séparé“) zu wechseln.

Die Modernisierung schafft damit die gerätetechnischen Voraussetzungen, um die Forschungsarbeiten im Bereich der Wechselwirkungen zwischen Energieversorgungssystem und Leistungselektronik sowie der energieeffizienten Antriebe zu intensivieren. „Die neue Technik ermöglicht es uns, die in unseren Stromnetzen vorhandenen Verunreinigungen, also ungewollte Verzerrungen und Asymmetrien, experimentell nachzustellen und zu kompensieren“, erklärt Professor Griepentrog, der das Fachgebiet Leistungselektronik bei etit leitet.

Erkenntnisse die benötigt werden, um bei dem deutschlandweit geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien auch in Zukunft einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb sicherstellen zu können. Denn insbesondere die über die Leistungselektronik angekoppelten erneuerbaren Energien wie Photovoltaik und Windkraft werden einen großen Anteil zum Gesamtenergiebedarf beitragen.

Und auch die Studierenden kommen in den Genuss der modernisierten Technik: Neben der Forschung werden die neuen Teststände in der Lehre eingesetzt. Etwa bei den Energietechnischen Praktika oder dem Antriebstechnischen Praktikum. Die Modernisierungen, die dem Teil der Lehre zukommen, wurden dabei unter anderem aus Mitteln des Hochschulpaktes 2020 finanziert.