Forschung für die Energiewende

Energie-Preis 2014 geht an Diplomanden von etit

2014/02/27 von

Für seine herausragende Diplomarbeit am Lehrstuhl Hochspannungstechnik von Professor Hinrichsen wurde Maximilian Secklehner mit dem Energie-Preis 2014 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die feierliche Verleihung fand am 27. Februar im Hessischen Staatsarchiv im Rahmen der diesjährigen Darmstädter Energiekonferenz statt.

In seiner Arbeit zum Thema „Untersuchung des Alterungsverhaltens mikrovaristorgefüllter Polymere sowie Analyse der auftretenden Phänomene bei Gleichspannungsbeanspruchung“ beschäftigte sich Maximilian Secklehner mit einer sehr aktuellen Fragestellung im Zusammenhang mit der Hochspannungsgleichstromübertragung mit Hilfe gasisolierter Systeme. Solche Systeme ermöglichen es, die sogenannten „Stromautobahnen“ durch Deutschland teilweise erdverlegt, und damit mit größtmöglicher gesellschaftlicher Akzeptanz, zu realisieren. Der Ausbau des Übertragungsnetzes ist nötig, um die Windenergie der Nord- und Ostsee effizient zu nutzen.

Ein Problem solcher gasisolierter Systeme ist jedoch, dass sich im Betrieb in und auf den Isolatoren elektrische Ladungen ansammeln. Folge: Die elektrische Festigkeit wird vermindert und die Isolationsfähigkeit kann verloren gehen. Durch das Einstellen einer geringen Leitfähigkeit können die störenden Ladungen wieder zum Abfließen gebracht werden. Gleichzeitig müssen die Isolatoren jedoch ihre isolierenden Eigenschaften beibehalten – eine Gratwanderung.

Ein lange Zeit und bis dato verfolgter Lösungsansatz war hier, die Isolatoren mit sogenannten Mikrovaristoren zu füllen. Herr Secklehner zeigte nun, dass diese Art der Leitfähigkeitseinstellung unter den zu erwartenden Beanspruchungen nicht langzeitstabil ist. Dazu entwickelte er im Labor ein beschleunigtes Alterungsverfahren zur zeitraffenden Bewertung funktionell gefüllter Isolierstoffe. Fazit: Die Systeme sind für einen flächendeckenden Einsatz in Natura derzeit nicht geeignet; andere Wege müssen gefunden werden.

Seine Arbeiten setzt der Forscher mittlerweile als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Hochspannungstechnik fort. Denn sein Ziel ist es, neue, für die Hochspannungsgleichstromübertragung geeignete Isoliersysteme zu entwickeln und damit einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende zu leisten.

Energie Preis des Energy Center e.V.

Der Beirat des TU Darmstadt Energy Center e.V. verleiht den Energie-Preis jährlich für die beste Abschlussarbeit an der TU zu dem multidisziplinären Thema Energie. Ausschlaggebend für die Vergabe ist neben der Originalität und Kreativität des Lösungsansatzes auch dessen Nutzungspotential. Der Preis für die beste Diplomarbeit bzw. Master-Thesis ist mit 1.000 Euro dotiert.